Der wissenschaftliche Gretchen-Frage-Thread

Klassisches Forum, ohne jedwede Themenvorgabe, also zu allen anderen Themen

:usuk forum about anything else
harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1150
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Der wissenschaftliche Gretchen-Frage-Thread

Post by harald » 31 May 2011, 15:28

Edit by Admin:
Hierwurde die folgende Diskussion begonnen, sie hat aber in den anderen Thread nicht gepasst, deswegen unter dem (vorläufigen) Titel "Der Gretchen-Frage-Thread" hierher verschoben.

dejost wrote:(PS: Übrigens, Urheberrechtsprobleme würde ich da auch als möglich sehen.)
Stimmt. Du legst grad noch ein Schäufelchen nach bei meinem gerade in Entstehung befindlichem Verfolgungswahn! :roll:
--Harald
Image

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1150
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 01 Jun 2011, 14:19

dejost wrote:@Harald: Was hast du mit dem obigen Post gemeint?
Naja, ich muss bei jedem Druckwerk jetzt Sorge haben, dass ich, wenn ich es ungeprüft lasse, vielleicht dahinter stehende Ideologien unterstützen könnte, die der öffentlichen und auch meiner Moral zuwider laufen. Und dann muss ich ja auch noch genauestens auf Urheberrechtsverstöße prüfen (das ist das zusätzliche Schäufelchen).

Das Argument "das verwenden wir schon lange so", wird der Rosenkranz von der österreichschen Medienöffentlichkeit wahrscheinlich eh nicht abgekauft. Und auch sonst ist das kein stichhaltiges Argument (vgl die "haben wir immer schon so gemacht" Mentalität).

Hast du eigentlich aufgrund des Guttenberg Skandals die Furcht zu wenig zitiert zu haben in deinen wissenschaftlichen Arbeiten? Bei meiner Diss krieg ich nämlich zusehendst die Krise. Und insofern steigt bei mir das Gefühl eines aufkeimenden Verfolgungswahns gerade hoch.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5147
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 03 Jun 2011, 08:29

Wie schon aus dem Eingangsthread ersichtlich, habe ich die Diskussion hierher ausgelagert, weil der Fascho- Thread ist halt doch für arge Fascho- Sachen gedacht.

Noch kurz ein Nachtrag zur Rosenkranz:
Sie hat eh öffentlich (halbherzig) Abbitte für die Verwendung des Bilds geleistet. Damit ist diese spezielle Sache eh erledigt.
Naja, ich muss bei jedem Druckwerk jetzt Sorge haben, dass ich, wenn ich es ungeprüft lasse, vielleicht dahinter stehende Ideologien unterstützen könnte, die der öffentlichen und auch meiner Moral zuwider laufen.
Da machst du dir zu viele Sorgen. Wenn du irgendwas von irgendwo kopierst, dann weißt du ja eh genau, wo es her ist. Und wenn du nicht weißt wo es her ist, wie kannst du es denn dann kopieren?
Hast du eigentlich aufgrund des Guttenberg Skandals die Furcht zu wenig zitiert zu haben in deinen wissenschaftlichen Arbeiten? Bei meiner Diss krieg ich nämlich zusehendst die Krise. Und insofern steigt bei mir das Gefühl eines aufkeimenden Verfolgungswahns gerade hoch.
Ich habe in meiner Diss sicher vergleichsweise wenig zitiert weil ich ja (absichtlich) ein Thema genommen habe, zu dem es (damals, aber heute auch nicht viel anders) sehr wenig gegeben hat.

Wenige Zitate sagen bestenfalls was aus über die Verbreitung der Thematik, die Tiefe der Recherche oder die persönliche Vorgehensweise, aber ein Plagiat ist immer etwas, was man absichtlich, wissentlich macht.

Niemand schreibt unabsichtlich ab - geht einfach nicht.

Vielleicht hat man vor ein paar Tagen einen Aufsatz gelesen und übernimmt eine Redewendung, weil sie einem beim Schreiben einfällt, aber nicht wo sie herkommt, oder man übernimmt einen Halbsatz wortwörtlich, weil man halt nicht auf jedes Wort achtet oder er so gewöhnlich ist - das ist meinetwegen unabsichtlich, aber sicher nicht abgeschrieben.
Mit Plagiaten hat das aber so viel zu tun wie ein Spaziergang im Grünen mit der Formel 1.

In jeder wissenschaftlichen Arbeit von entsprechender Länge werden Fehler drinnen sein, egal wer und wie oft sie probegelesen ist: Tippfehler, Beistrichfehler, Grammatikfehler, Satzfehler, Layoutfehler usw und halt auch Zitierfehler. Fehlerlosigkeit ist keine Voraussetzung für eine Promotion.

All die Leute, die da jetzt in D eine am Deckel bekommen haben, haben aber seitenweise abgeschrieben und bedeutsame Teile ihrer Arbeit - wissentlich, absichtlich, sehenden Auges - abgekupfert.
Keiner hat da mal zwei Zitierungen und einmal "''" vergessen.

Langes Posting, kurzer Sinn: Nur wer absichtlich abschreibt, muss sich Sorgen machen.

PS: Abgesehen davon, wir sind hier in Österreich und nicht in Deutschland. Bei der allgemeinen Wissenschaftsfeindlichkeit wird niemand wegen Plagiaten zurücktreten - bestenfalls ein Rektor, der zu rigoros danach sucht. :twisted:

Post Reply