Browser Wars

:usuk Everything about Gaming, Computers and the Interwebs. Sometimes there are even free steamkeys.

Moderators: Kamila, ThePurplePantywaist

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Browser Wars

Post by dejost » 06 Mar 2009, 11:49

:bowser

Ich verwende ja den Mozilla Firefox in der gerade aktuellen Version. Den habe ich mir schon so individualisiert, dass ich gar keinen anderen verwenden möchte.

Außerdem hält er mir Werbung (sogar die meines eigenen Forums), Scripts, Cookies uvm vom Leib.

Die neueste Forumsstatistik hat gezeigt, dass in beiden Blogs Mozilla mindestens die Hälfte der Zugriffe ausmacht, da war es an der Zeit mal einen Thread zu starten, der sich (auch) damit beschäftigt.

Was verwendet ihr für einen Browser und warum?
Was spricht für den einen, was für den anderen?
Wie entwickeln sich all die Browser, der Markt, die Angebote?

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 06 Mar 2009, 11:52

Der Standard schreibt, dass der Firefox 2008 der Browser mit den meisten Sicherheitslücken war.
[...]Zahlen des Sicherheitsdienstleisters Secunia[...]der nun seine "Browser Vulnerability Research" (PDF) für das Jahr 2008 veröffentlicht hat. Dabei zeigt sich, dass die Zahl der berichteten Sicherheitslücken vor allem beim Firefox deutlich gestiegen ist, mit 115 hat man hier beinahe 4 mal so viele Meldungen abgeliefert als die wichtigsten Mitbewerber. So kommt der Internet Explorer von Microsoft auf 31 Stück, Apples Safari auf 32 und Opera auf 30.
Das wird aber in Folge relativiert:
So muss eine hohe Anzahl von berichteten Sicherheitslücken nicht notwendigerweise bedeuten, dass ein Produkt besonders unsicher ist, sie kann auch eine proaktive - und offene - Herangehensweise des Herstellers an die Security-Thematik signalisieren.
Die Secunia-Studie zeigt aber auch einen anderen Aspekt, der für jene, die regelmäßig Updates einspielen wohl relevanter sein dürfte. So hat man die Reaktionszeit der beiden größten Browser-Hersteller auf ohne Vorwarnung öffentlich gemachte Probleme verglichen, dabei zeigt sich, dass das Mozilla-Team erheblich schneller - und zuverlässiger - reagiert als jenes von Microsoft. Beim Firefox dauerte es im Schnitt 43 Tage bis ein Update verfügbar war, beim Internet Explorer brauchte es selbst für die Beseitigung der zwei schwerwiegendsten Fehler in diesem Bereich jeweils 110 Tage.
Verschärft wird dieses Bild noch dadurch, dass die drei entsprechenden Probleme beim Firefox nur von geringer realer Gefährdung waren und allesamt geschlossen wurden. Beim IE war hingegen auch ein Problem mit "hoher" und eines mit "moderater" Gefährdung dabei, außerdem wurden insgesamt überhaupt nur drei der sechs öffentlich gemachten Sicherheitslücken beseitigt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 03 Apr 2012, 07:36

http://derstandard.at/1333185023976/Bro ... t-Explorer
Seit dem ersten Erscheinen des Mozilla Firefox (oder damals noch: Firebird bzw. Phoenix) im Browsermarkt gibt es in allen Statistiken eine fixe Größe: Microsofts Internet Explorer muss Monat für Monat weitere Prozentanteile abgeben. Je nach Statistikunternehmen ist der IE dabei mittlerweile von den einst mehr als 95 Prozent Marktanteil auf 35-55 Prozent abgesackt. Nun zeichnet sich allerdings eine Umkehr des langjährigen Trends ab, davon zeigt man sich zumindest bei NetApplications überzeugt.
Demnach zeigen die weltweiten Zahlen des Unternehmens seit Anfang des Jahres ein kontinuierliches Plus für den Microsoft-Browser: Alleine im März soll der Internet Explorer knapp einen Prozentpunkt beim Markttanteil zugelegt haben, und zwar von 52,84 auf 53,83 Prozent. Alle anderer Browser verlieren hingegen relativ gesehen mehr oder weniger stark. An zweiter Stelle liegt derzeit Mozillas Firefox mit 20,55 Prozent (-0,37) vor Google Chrome (18,57/-0,33) und Safari (5,07/-0,17).
Zahlen sind aber alle in Zweifel gezogen.
Die Konkurrenz in Fragen Browsernutzungszahlen - StatCounter - zeichnet denn auch ein etwas anderes Bild: Hier setzen sich im März die Trends der Vergangenheit fort, was vor allem bedeutet, dass weltweit gesehen Googles Chrome beinahe schon zum Internet Explorer aufgeschlossen hat, an einzelnen Tagen soll er den langjährigen Führenden ja sogar schon übertrumpft haben. An der Methodologie von StatCounter hatte wiederum Microsoft höchstpersönlich Kritik angemeldet, so würde hier etwa zu wenig regionale Gewichtung vorgenommen, womit etwa das IE-starke China in den Zahlen unterrepräsentiert sei.
Zum Abschluss die Zahlen vom Standard für 19.03.-25.03.2012:
Firefox 38,90 %
Internet Explorer 29,18 %
Safari 16,06 %
Google Chrome 12,01 %
Opera 2,27 %

Post Reply