Ein Killerspielthread

:usuk Everything about Gaming, Computers and the Interwebs. Sometimes there are even free steamkeys.

Moderators: Kamila, ThePurplePantywaist

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Ein Killerspielthread

Post by dejost » 01 Dec 2006, 12:36

Ok, auch in diesem meinem Blog, das von nicht weniger als zumindest 3, von mir verschiedenen Personen regelmäßig gelesen wird, sollte über das Thema Killerspiele diskutiert werden.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Dec 2006, 12:38

in einem anderen Forum schrieb ich, etwas überarbeitet:

@Wirkung von KillerInspielen:
Es gibt widersprechende Studien, meines Erachtens aber läuft es daraufhinaus:
Wer von vorneherein eine gewalttätige Tendenz hat, wird eher zu solchen Spielen tendieren, und von diesen vielleicht auch eine Bestärkung erfahren, wer "normal" (normal gibt es nicht, ihr wißt was ich meine) ist, wird dadurch auch nicht morgen früh beschließen, Amok zu laufen.
Das Schlagwort dazu ist einfach "Symptombekämpfung", die Killerspiele sind nur ein Symptom des Umgangs mit Gewalt, sie sind ein Nebenprodukt, aber nicht die Ursache.

@Definition:
Was ist eigentlich ein Killerspiel? Ok, Gears of War (ist ja auch ein Xbox- Spiel, alle FPS mit Verstümmelung und Blut usw (bäh pfui).
Für mich zB ist Mortal Kombat auch ein Killerspiel.
Was ist mit XIII?
Oder mit Soul Calibur? Die hauen da mit Schwerter udgl aufeinander ein, aber Blut gibt's keines.
Oder mit...

@Eltern
Eltern fühlen sich heutzutage immer mehr überfordert, aus vielen Gründen, zB:
Die Anforderungen an Eltern werden immer größer, trotz Kinder wollen (und sollen) sie hipp sein, Geld für Konsum über haben, Karriere machen usw usf.
Die Kinder wiederum sind aufgrund der Medialisierung der Welt immer mehr und dadurch auch immer mehr schlechteren Einflüssen ausgesetzt, die den Einfluss der Eltern über die Kinder schwinden lassen.
All das führt zu einem (berechtigten oder nicht) Ohnmachtsgefühl der Eltern.
Und weil sie ja die Kinder nicht wegsperren können (und dürfen) wird halt der Ruf lauter, dass der Staat eingreift (wen man schon ~33% seines Einkommen an ihn zahlt, wird man ja wohl auch was erwarten dürfen.)

kurz:
Killerspiele zu verbieten, wäre eine bloße Symptombekämpfung.
Die bestehenden Altersvorschriften sind gut und werden auch befolgt. Es ist nicht Aufgabe des Staates, den Eltern die Aufgabe abzunehmen, ihre Kinder im verantwortungsvollen Umgang mit allen Medien (also auch Computerspielen) auszubilden.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Dec 2006, 12:40

aus diesem, sehr guten standard kommentar: http://derstandard.at/?id=2673902
Denn, wenn Gewaltspiele echte Morde verursachen, dann provoziert auch die Wahrscheinlichkeit der Existenz von Massenvernichtungswaffen Kriege, der bloße Glaube an den Koran Terroranschläge und sowieso macht Autofahren dick. Es hapert an der Wahrnehmungstoleranz und an der Bereitschaft tiefer schürfen zu wollen

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 01 Dec 2006, 12:41

im zusammenhang auch interessant: der studien- thread in diesem forumsbereich.
Last edited by dejost on 09 Jan 2009, 11:38, edited 1 time in total.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 02 Dec 2006, 00:57

Ich verweise mal auf meinen Thread in einem anderen Forum (die genaue Seite mit meinen Posts muss man selbst suchen!)

http://www.univie.ac.at/fv-jus/php/foru ... highlight=
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 06 Dec 2006, 15:04

Harald im FV Forum wrote:Alles verbieten, sofort! Vor allem dieses Forum! Sex ist noch viel schlimmer als Waffen!

Ich liebe Vorurteile.

Ich stelle mir eher folgende Fragen:

Woher hatte er die Waffe und Munition?
Wie wurde die elterliche Kontrolle ausgeübt, sofern es welche gab?
Wie gehen die Eltern mit Waffen generell um bzw. wie ist ihre Einstellung dazu?

Verbote sind, so zumindest meine Meinung, dazu da, die Leute vor sich selbst als auch andere zu schützen, wenn die allgemeine Wertebildung versagt.

Bisher hatte die Wertebildung ja in Europa großteils funktioniert, warum dieser plötzliche Einbruch? Anscheinend funktioniert die Wertevermittlung nicht mehr, sollte man nicht zuerst da Ansetzen um das Problem zu lösen? Lehrer haben nun mal außerhalb der Schule keine Eingriffsmöglichkeiten, hier wird ja gerne versucht, die Verantwortung zu verschieben.

Tja, ein Post eines äußerst amoklauf-gefährdeten Users!
Wenn ich ins FV Forum mal wieder schaue, werde ich auch gleich so richtig aggressiv. Bewundere deine Impulskontrolle.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 06 Dec 2006, 15:08

Exzessiv spannend ist ja, wie die Killerspieldiskussion die Medienberichterstattung beeinflusst:

Heute (=06.12.06) wurde eine Schüler der mutmaßlich einen Amoklauf angekündigt hat, nach seinem mutmaßlichen Suizid gefunden.
Und im (Orf.at) Bericht steht gleich "es wurden Gewalt verherrlichende Computerspiele gefunden".

In einem anderen Fall, den ich heute auf orf.at gefunden habe, wurde einer verhaftet der mutmaßlich aus Langweile einen Amoklauf angekündigt hat, auch bei ihm "wurden Gewalt verherrlichende Computerspiele gefunden".

Wenn die Medien noch ein bisschen nachhelfen, haben wir die öffentliche Meinung bald rum, können "Gewalt verherrlichende Computerspiele" (achja, ich freu mich auf die Definitionsdiskussionen) verbieten und uns auf unseren Lorbeer zurücklehnen.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 06 Dec 2006, 19:03

Hast du neben dem Beitrag auf orf.at die Werbung für das Spieol vom ORF (=Skichallenge) gesehen? :lol:

Das Spiel macht aggressiv, wenn man zum 200. Mal an der selben Stelle aus dem Parcours rausfliegt. :twisted:
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 09 Dec 2006, 09:28

http://futurezone.orf.at/it/stories/156486/

Ein sehr guter Artikel in der Fuzo, wo Studien zum Thema kritisch betrachtet werden und dann mit den APA/Reuters Meldungen dazu verglichen werden.
Meistens werden diese verkürzt, einseitig dargestellt oder die Schlüsse erweitert.
Ich empfehle aber, den Artikel selber zu lesen.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 11 Dec 2006, 10:47

Gar nicht schlecht der Artikel. Ich befürchte nur, dass er nicht von den richtigen Personen gelesen wird.
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 30 Dec 2006, 15:31

http://www.iphpbb.com/board/viewtopic.p ... &p=859#859

Im "Studienthread" habe ich eine Studie gepostet, die sinngemäß sagt "Gewalttätige Schüler spielen lieber gewalttätige Spiele, nicht andersrum."

Am besten selbst nachlesen.

Außerdem steht drinnen, dass Moorhuhn ein Egoshooter ist (was im Grunde nicht von der Hand zu weisen ist).

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 11 Jan 2007, 11:46

und hier mal wieder ein posting, vom user tomschi aus fuzo:
mit 17 darf man keine Killerspiele spielen, mit 18 muss man [zur Armee] Oder werden in Zunkunft die Übungsannahmen bei Bundesheer, Bundeswehr, u.s.w. gewaltfrei?
Wenn ich mit 17 an einem Computer auf animierte Polygone schieße, verrohe ich dabei, wenn ich mit 18 lerne, wo man dem Feind das Messer am besten hineinrammt, damit er möglichst große Schmerzen hat, macht das aus mir einen besseren Staatsbürger. Das klingt logisch.
Ganz haltlos ist das ganze nicht, wobei es nicht um Schmerzen zufügen in der Armee geht, sondern um die notwendige Landesverteidigung, dh da ist halt ein Hintergrund dabei, der beim bloßen "Gewaltspielen" nicht dazukommt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 16 Jan 2007, 14:19

Die EU-Kommission sieht keine Handhabe, rechtlich gegen Killerspiele vorzugehen. "Wir haben keine direkte Kompetenz und suchen sie auch nicht", sagte ein Sprecher
so die fuzo.

in Österreich steht anläßlich eines ziemlichen fürchterlichen Amoklaufes/Mordes von Jugendlichen in D, dass diese sich mit Namen aus Final Fantasy VII angesprochen haben und dass in diesem Spiel die Charaktere mit großen Schwertern (oder haben sie das Wort "Messer" verwendet? Bin nicht mehr ganz sicher) herumlaufen.
Ist FF7 ein Killerspiel?
Ich habe es noch nie gespielt.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 10 Apr 2007, 09:49

ganz scheint der Killerspielhype nicht aus zu sein...

http://www.gulli.com/news/piratenpartei ... 007-04-02/

Aber es gibt auch neue Studien

http://derstandard.at/?id=2832903
Laut einer neuen Studie, die in einem Artikel bei Journal Psychology, Crime and Law vorgestellt wurde, haben Computerspiele bei Kindern Einfluss auf Aggressivität. Allerdings "nur" rund bei einem Fünftel der "Testpersonen". Es gäbe, so die Autoren wesentlich wichtigere Faktoren, die Agressivität fördern oder hemmen.
Kinder, die gewalthaltige Videospiele spielen, werden nicht zwangsläufig aggressiv, so der Grundtenor der Studie. Wobei die Frage unbeantwortet bleibt, warum Kinder überhaupt Gewaltspiele spielen sollten oder wie sie in den Besitz selber kommen. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des australischen Wissenschaftlers Grant Devilly kommen zu dem Schluss, dass sich das allgemeine Temperament mehr auf die Gefühlslage auswirkt als das Spielen selbst.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 30 Jan 2008, 10:27

Passt zwar nicht 100% aber bin zu faul einen eigenen Thread aufzumachen.

Kommentieren kann man das nur mit :shock:
Kind musste wegen Spielkonsole sterben: US-Vater erschlug Töchterchen wegen Xbox
Wegen Totschlags von Gericht schuldig gesprochen

Ein Gericht hat einen Mann schuldig gesprochen, seine 17 Monate alte Tochter getötet zu haben, weil sie seine Spielkonsole Xbox heruntergeworfen hatte. Die Staatsanwaltschaft vermutete, dass Tyrone Spellman 2006 seine Tochter nach diesem Vorfall verprügelte, was zu einem mehrfachen Schädelbruch bei dem Kind führte. Die schwangere Mutter schlief in dieser Zeit in einem anderen Zimmer.

Spellman floh nach der Tat zunächst aus dem Haus, gestand sie aber am nächsten Tag der Polizei. Spellman spielte täglich sechs bis sieben Stunden an der Xbox, wie Staatsanwalt James Berardinelli sagte. Er wurde wegen Totschlags und Gefährdung eines Kindes schuldig gesprochen. Er kann zu einer Haft zwischen 23 und 47 Jahren verurteilt werden. (apa)
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 30 Jun 2008, 20:20

Original von Captain Pickert
n der Diskussion um gewaltthematisierende Computerspiele, auch "Killerspiele" genannt, wird häufig das Argument gebracht, dass Killerspiel-Spieler gegenüber realer Gewalt abstumpfen. Eine neue Studie widerlegt nun dieses Argument.

Bei der Studie der Universität Bremen wurde 22 Probanden zunächst virtuelle Gewalt und anschließend reale Gewalt gezeigt. Dabei wurden die Aktivitäten in den einzelnen Gehirnregionen gemessen.

Es zeigte sich, dass virtuelle Gewalt völlig andere Gehirnregionen anregt als reale Gewalt. Die Forscher schließen daraus, dass Intensivspieler fiktives und reales Geschehen deutlich unterscheiden und die virtuelle Gewalt nicht auf die Wirklichkeit übertragen wird.

Quelle: Fokus.de
„Killerspiel“-Studie

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 21 Nov 2008, 09:13

Wieder ein Post, wo ich nicht weiß, ob er nicht eher in den Studienthread gehört.

Ich würde mal sagen, auch für die Zukunft, alles was direkt mit der Killerspieldiskussion zu tun hat, also eben auch Studien, in diesen Thread hier.

Vom Standard:
Brutale Computerspiele steigern die Aggressivität der Spieler im wirklichen Leben. Das ist das Ergebnis von vier Studien, die Medienwissenschafter auf einem Kongress der Hochschule München am Donnerstag vorgestellt haben
Die Gewaltbereitschaft und Straffälligkeit von 14-Jährigen sei umso größer, je mehr sie als Kinder Gewaltspiele gespielt hätten, heißt es in einer Studie von Psychologen und Erziehungswissenschaftern der Universität Tübingen. "Gewaltspiele führen zu einer geistigen Militarisierung", betonte der Wiesbadener Medienexperte Rainer Fromm

Wegen der Abstumpfung empfänden Gewalttäter oft keine Reue, sagte Werner Hopf von der Schulberatung Oberbayern. Von der Politik forderte Hopf flächendeckende Testkäufe und hohe Strafen für Verkäufer und Eltern, die sie sich nicht an die bestehenden Altersbeschränkungen halten. Die freiwillige Alterskontrolle müsse abgeschafft und von einer staatlichen Aufsicht ersetzt werden. Außerdem solle die Politik klarere Kriterien aufstellen und extrem gewalthaltige Spiele verbieten.

Dagegen sagte Professor Douglas Gentile von der US-Universität Iowa: "Verbote würden nur dazu führen, dass sich die Eltern besser fühlen, aber nichts bewirken." Fromm forderte, Computerspiele im Schulunterricht zu thematisieren, wobei nicht vergessen werden dürfe: "Computerspiele machen Spaß und bieten Abenteuer, die die reale Welt nicht bietet."

User avatar
Der Alchemist
Meister der Geheimnisse
Posts: 562
Joined: 15 Jun 2007, 12:31
Location: Terra
Contact:

Post by Der Alchemist » 05 Apr 2009, 20:45

Vom 27.03.2009:
Gegen eine pauschale Verdammung gewalttätiger Video-Spiele hat sich der deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx ausgesprochen. "Ich spiele 'World of Warcraft' mit meinen Söhnen", sagte Horx am Donnerstag in Darmstadt. Filme mit dem US-amerikanischen Schauspieler Bruce Willis seien auch martialisch und voller Gewalt. Entscheidend sei die Medienkompetenz. "Das Wichtigste ist der 'Aus'-Knopf." Das Online-Spiel "World of Warcraft" war nach dem Amoklauf von Winnenden und Wendlingen in Baden-Württemberg mit 16 Toten in die Kritik geraten.

Die Gesellschaft könne nicht immer nur vor neuen Medienformen warnen. "Im 19. Jahrhundert galt das Lesen von Romanen als größte Sucht und Schädlichkeit", sagte Horx, der in Kelkheim bei Frankfurt ein Zukunftsinstitut leitet. Beim Aufkommen des Kinos sei vom "Ende des Wortes" die Rede gewesen. (APA)
Dazu der Standardposter "Eine Kreatur":
nein ... das paßt schon so ... denn da scheidet sich die spreu (ahnungslose und zurückgebliebene) vom weizen (die leute, die schon im 21. jahrhundert angekommen sind) ...
Gnothi seauton. Kai genoio, hoios essi.

harald
33.33% der Leserschaft
Posts: 1119
Joined: 04 Apr 2006, 10:50
Location: Klosterneuburg

Post by harald » 29 Sep 2009, 12:43

Wieder mal eine Studie, die aber etwas anders ausgegangen ist, als sich der Auftraggeber das erwartet hat. Die für mich interessantesten Passagen aus dem Interview mit orf.at:
... man anhand einer Querschnittsstudie wie der ihren keine Aussage über kausale Zusammenhänge treffen könne - etwa ob gewalthaltige Spiele auch reale Gewalt fördern. Die psychische Veranlagung eines Kindes und sein soziales Umfeld seien etwa ebenfalls wichtig.
Es gab schon immer Angst vor neuen Medien, ob es Comics, das Fernsehen oder vor 100 Jahren Taschenbücher waren. Einen Film kann ich mir ausborgen und schnell durchspulen, um mir ein Bild davon zu machen. Bei Videospielen ist das anders: Wenn ich nicht weiß, wie ich es bedienen kann, kann ich es mir nicht ansehen, und es bleibt eine Blackbox für mich. Das ängstigt Eltern. Ich kann auch keine Konsolen bedienen, die Wii ein wenig, ich finde sie einschüchternd, und vielen Erwachsenen geht es ebenso. Aber wenn man nicht selber spielt oder jemandem beim Spielen zusieht, weiß man auch nicht, wie reichhaltig und komplex Videospiele in den letzten Jahren geworden sind.
Mir war außerdem klar, dass ich mit einer einmaligen Studie keinen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung zeigen kann, daher habe ich das gar nicht versucht. Ich habe mir also Spielmuster angesehen, die mit bestimmten Agressionsmustern assoziiert sind. Jetzt kann ich zumindest den Eltern sagen, dass sie bei bestimmten Verhaltensweisen mehr aufpassen müssen, weil es einen statistischen Zusammenhang gibt. Das bedeutet nicht, dass gewalthaltige Spiele das Risiko eines gewalttätigen Verhaltens steigern. Man sollte aber auf ein Kind, das viele Stunden gewalthaltige Spiele spielt, besser aufpassen, denn das ist ungewöhnlich.
Mir wurden durch meine Forschung die Augen geöffnet, ich war beeindruckt von der Komplexität und der Tiefe der Spiele, die ich gesehen habe. Ich fühle mich betrogen, dass solche Spiele in meiner Kindheit nicht verfügbar waren. Ich musste viele schlechte Zeichentrickfilme sehen, die darauf aus waren, Spielzeug zu verkaufen. Ich glaube wirklich, ich wäre ein besserer Mensch geworden, wenn ich diese komplexen Spiele hätte spielen können.
http://futurezone.orf.at/stories/1628289/

Die Studienzusammenfassung:

http://www.grandtheftchildhood.com/GTC/Summary.html
--Harald
Image

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 25 Nov 2009, 10:16

http://derstandard.at/1256745514367/Kri ... terspielen

Der Artikel ist sehr interessant, da wird bemängelt, dass Kriegs- Spiele auch Kriegsverbrechen beinhalten und das Begehen von diesen ungestraft bleibt.

Bei Spielen wie Far Cry 2, wo man einen Auftragskiller/Söldner spielt, ist irgendwie klar, dass der auf die Genfer Landkriegskonvention und was es da noch so gibt pfeift, aber bei semi-realistischen Spielen wie COD, MGS, MoH etc wo man Soldaten, Armeen oder Agenten spielt, ist das schon eigenartig.
Wobei es beim neuen COD eine Mission geben soll, wo man vom Flugzeug aus runterballert, dabei aber keine Kirchen treffen darf (wobei ich schon sagen muss, in der Kirche lebt keiner, hat niemand sein gesamtes Hab und Gut, gibt's kein fließendes Wasser und kein Klo etc, dh würde ich in einem Kriegsgebiet leben, würde es mich wohl schwerer treffen wenn man mein Haus - oder auch den Supermarkt daneben - wegbombt, denn für's Beten und Messe feiern braucht man kein Gebäude).
Erwähnt sei noch, dass im Spiel Mercenaries 2 (das aber nur halbernst ist) es immerhin Geld- und "Respekt"strafen gibt, wenn man Zivilisten im Kreuzfeuer erwischt.

Apologeten weisen halt daraufhin, dass ein Spiel ein Unterhaltungsmedium ist, daher sei das Ok, weil es gibt ja auch Slasher-Filme. Einige Poster weisen daraufhin, dass sie mit dem Argument hinkünftig in Spielen auch vergewaltigen wollen.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 20 Aug 2012, 07:55

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 70141.html
Was hat sich die Spielebranche in den vergangenen Jahren nicht ins Zeug gelegt, ihr Schmuddel- und Killerspiel-Image abzulegen. Nintendo ließ Omas mit Wii Sports in Altersheimen kegeln, Microsoft veranstaltete Partys mit Kinect-Tanzspielen und endlich dachte man, Videospiele seien gesellschaftlich genauso akzeptiert wie Film, Fernsehen und Musik. Selbst bei Amokläufen diskutiert die Öffentlichkeit inzwischen mehr über Änderungen beim Waffenrecht als über Verbote von Computerspielen.
Wer jedoch dieser Tage Köln bereiste um zur Gamescom zu pilgern, wähnte sich zuweilen auf einer Kriegsspielmesse. Gewiss, Titel wie "Call of Duty" oder "Battlefield" prangten schon seit jeher auf überlebensgroßen Messeplakaten, doch bislang waren noch immer genügend andere Genres vertreten, deren Zielgruppe nicht Männer zwischen 15 und 35 Jahren waren. Doch in diesem Jahr, wo Nintendo und Microsoft fehlten, sind es vor allem Anbieter von Online-Kriegsspielen, die die frei gewordenen Plätze füllen und mit großem Bohei um die Besucher buhlen.
Kriegsspiele, Pappmachehubschrauber uvm.
Echtes Kriegsgerät präsentierte die Bundeswehr im Untergeschoss der Halle 10 und warb mit einem gepanzerten Fennek-Spähwagen und dem Slogan "Karriere mit Zukunft" um neue Rekruten. Immerhin: Echte Waffen, wie sie das US-Militär auf der E3-Spielemesse in den USA präsentiert, waren noch nicht zu sehen.
Firmenchef Victor Kislyi [seine Firma heißt Wargaming.net !]träumte auf der GDC sogar schon davon, dass sein Konzept bisherige Retail-Modelle ablösen werde und versuchte schon einmal in weißrussischer Manier die hiesige Presse mit Anzeigengeldern unter Druck zu setzen: "Ihr wisst, wer bei euch Werbung schaltet, wenn der Retail-Markt ausstirbt?", fragte Kislyi bei seinem als Keynote angekündigten GDC-Vortrag und kam damit gar nicht gut an.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5045
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 17 Dec 2012, 08:15

http://www.maniac.de/amoklauf

Ein Leserbrief eines Beinahe-Amokläufers an eine Computerspielzeitschrift. Schon einige Jahre alt, ich habe aber erst heute davon erstmalig erfahren.

User avatar
ThePurplePantywaist
Die freundliche Hüfthose aus der Nachbarschaft
Posts: 379
Joined: 11 Jun 2014, 08:25
Location: The Interwebs
Contact:

Re: Ein Killerspielthread

Post by ThePurplePantywaist » 26 Jul 2016, 08:46

Amokläufe, Terror in Europa. Die Welt ist schlimm genug. Ich kann dazu nicht viel sagen, Föderl-S. hat es kompakt zusammengefasst.

All das bringt aber etwas anderes wieder:
Die Killerspielebatte.
Erfurt (2002), Emsdetten (2006), Winnenden (2009). Drei Amokläufe junger Menschen erschütterten im vergangenen Jahrzehnt die deutsche Öffentlichkeit.
derstandard.at/2000041748348/Amoklauf-in-Muenchen-Die-Killerspiel-Debatte-kehrt-zurueck
Und jetzt vor kurzem wieder.
Bis heute fehlt es an klaren Nachweisen, dass Spiele mit Gewaltinhalten direkt in Zusammenhang mit realer, physischer Gewalt stehen. Schon kurz nach der Bluttat in Erfurt hatte die deutsche Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften "Counter-Strike" unter die Lupe genommen. Der Befund: Das Spiel besitze keinen "Gefährdungsgrad", der eine Indizierung – und damit ein Verbot des offenen Verkaufs – rechtfertige. Man solle den Titel aber nicht Unter-16-jährigen zugänglich machen, was ohnehin der bisherigen Einstufung entsprach. Seitdem sind auch zahlreiche Studien erschienen. Die Ergebnisse sind breit gefächert. Eine der wenigen Langzeitstudien stammt von der Universität Bielefeld. Sie basiert auf Befragungen, die seit über 15 Jahren durchgeführt werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Bislang konnte man keine "direkte Verstärkung der Gewaltdelinquenz" feststellen, wohl aber eine "Verstärkung von Einstellungen, die gewalttätiges Verhalten befürworten." Eine Meta-Studie, also eine Untersuchung, die andere Studien auswertet, erbrachte keine eindeutigen Ergebnisse.
Trotzdem hat der deutsche Innenminister Thomas de Maizière infolge der Ereignisse in München Videospielen eine Mitverantwortung unterstellt
Ein Argument dafür, warum eine Debatte durchaus angebracht ist, liefert ein Kommentar beim "Spiegel", inklusive Forderung nach einer sachlichen Debatte. Man müsse darüber nachdenken, die Spielergemeinden mit Mitgliedern umgehen, die offenkundig schwere Probleme haben. Der Münchner Attentäter soll laut Aussagen ehemaliger Mitspieler in "Counter-Strike" unter Pseudonymen wie "Amoklauf" und "Hass" unterwegs gewesen, den Amokläufer von Winnenden gelobt und Hassbotschaften gegen Türken verbreitet haben.
http://futurezone.at/meinung/bitte-kein ... 11.760.762
Darüber wurde bereits 2009 nahezu alles gesagt und geschrieben und geforscht, was man dazu sagen, schreiben und forschen kann. "Kein vernünftiger Wissenschaftler kann das mit einer solchen Sicherheit behaupten. Und wenn das kein Wissenschaftler kann, dann kann das auch kein Minister", sagte dazu etwa der Medieninformatiker Maic Masuch gegenüber der „Süddeutschen“.
Genauso wenig sollte verschwiegen werden, dass sich manche Amokläufer in der Vergangenheit tatsächlich mit Computerspielen auf ihre Taten vorbereitet haben, in dem sie etwa Gebäudepläne in Spiele kopiert haben, um sich für den „Ernstfall“ vorzubereiten. Hierzu bleibt aber zu sagen: Der Ego-Shooter war selbst dann niemals die Ursache für die Tat.

De Maiziere macht es sich daher äußerst einfach mit seinen Anschuldigungen. Derartige Aussagen sind nichts mehr als ein populistischer Schnellschuss, um etwas – wie den Computerspielen oder dem Internet (schließlich wurde auch die Tatwaffe im Darknet gekauft) - die Schuld für die grausame Tat zuzuschieben. Gegenüber dem ZDF forderte der Bundesminister nämlich auch gleich, "Anonymität im Netz" verbieten zu wollen.
http://futurezone.at/digital-life/die-i ... 11.800.693
"Der Konsum von Gewaltmedien führt erwartungsgemäß zu keiner direkten Verstärkung der Gewaltdelinquenz, allerdings zu einer Verstärkung von Einstellungen, die gewalttätiges Verhalten befürworten." Das stellt eine Langzeitstudie der Universität Bielefeld fest, die in Deutschland seit über 15 Jahren Jugendliche zum Thema Gewalt befragt.

Zu einer ganz ähnlichen Erkenntnis kam die Kriminologin Britta Bannenberg nachdem sie in Deutschland 75 Amokläufe untersucht hatte. Auf die Frage, ob Gewaltspiele eine Ursache für die gesellschaftliche Verrohung seien, sagte sie erst kürzlich in einem Interview mit der Neue Zürcher Zeitung: "Ego-Shooter sind nicht die Ursache. Die Idee für einen Amoklauf kommt nicht beim Spielen. Es ist umgekehrt.“

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik, der auch dem Schützen von München als Vorbild diente, habe etwa derartige Spiele dazu genutzt, um sich daran zu gewöhnen, wenn Blut fließt und Körper zerfetzt werden. Die Amokläufer würden versuchen sich mithilfe von sogenannten Killerspielen zu stählen und vorzubereiten, sagt Bannenberg.
"Es kommt ja nicht von ungefähr, dass beim Militär derartige Video-Spiele zu Trainingszwecken eingesetzt werden" sagt auch Brigitte Rollett, emeritierte Professorin der Universität Wien, deren Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie ist gegenüber der futurezone. "Fakt ist: Jedes Kinderspielzeug und jedes Computerspiel, das mit Kampf und Gewalt zu tun hat, senkt natürlich die Schwelle, in diese Richtung etwas zu unternehmen."

Dennoch: "Es sind bei weitem nicht alle Spieler gefährdet. Entscheidend ist, dass Eltern ihre Kinder nicht sich selbst überlassen." Eltern sollten sich für die virtuelle Welt ihrer Kinder interessieren, damit sie angemessen darauf reagieren und gemeinsam kritisch reflektieren können.
Wenn schon über Mediengewalt als möglicher Auslöser für derartige Gewalttaten diskutiert wird, könne man auch eine fast schon provokante und medial kaum wahrgenommene These erwähnen, sagt Medienwissenschafter Ramón Reichert im Gespräch mit der futurezone. Demnach könne man auch behaupten, sogenannte Killerspiele könnten eine Art Boxsack darstellen, der dazu dient, bereits vorhandene Gewaltfantasien zu kanalisieren.

Nicht außer Acht lassen dürfe man in diesem Zusammenhang auch andere mediale Phänomene, so Reichert; etwa die aktive Beteiligung der Massenmedien. "Hinter der sensationsheischenden Verbreitung von Inhalten, unter anderen auch gewaltvollen Inhalten, stehen auch klare kommerzielle Interessen."

Man müsse sich die Frage stellen, ob und in welcher Weise die Berichterstattung zur Heroisierung der Täter beiträgt. "Um einer Selbstradikalisierung etwas entgegen zu halten, könnte es eventuell hilfreich sein, den Attentätern und Amokläufern keine derartige Plattform zu bieten", regt Reichert an. Denn Aufmerksamkeit auf sich zu lenken sei vielfach deren letzter Wunsch. Vielleicht solle man versuchen, im medialen Spiel um Aufmerksamkeit den Tätern nicht auch noch entgegenzukommen, indem man sie ins Rampenlicht stellt", sagt Reichert.

Zumindest das internetaffine Publikum stimmt Maizere nicht zu, aber das hat er wohl auch nicht erwartet:
Buntstift im Standardforum wrote:Diskutiert über Mobbing, Psychische Betreuung, den Zugang zu Waffen, misslungene oder bewusst vermiedene Integration, aber diskutiert nicht über Killerspiele. Da wird bewusst Verantwortung an etwas virtuelles, schwer kontrollierbares abgeschoben um sich den wahren Problemen zu entziehen.
Jan Böhmermann auf Twitter wrote:Wie kommt ein 18jähriger in Deutschland an eine Pistole und 300 Schuss Munition? Hat er bestimmt in einem Killerspiel gekauft
Makro 24/7 im Standardforum wrote:Solche Debatten werden aber nur von Leuten gestartet, ...... die auch noch glauben, mit der Ansiedlung von Störchen könnte man die Geburtenrate der Bevölkerung anheben.

User avatar
Kamila
Die Gattin
Posts: 48
Joined: 21 Mar 2006, 12:29
Location: Wien

Re: Ein Killerspielthread

Post by Kamila » 27 Jul 2016, 18:09

Passend dazu der heutige Artikel in "Die Tagespresse":
http://dietagespresse.com/killerspiel-d ... ef-fritzl/
"It's snowing still," said Eeyore gloomily. "So it is." "And freezing." "Is it?" "Yes," said Eeyore. "However," he said, brightening up a little, "we haven't had an earthquake lately"

by Eyeore

Apfelbaum
Öfter als 5mal gepostet
Posts: 6
Joined: 06 Aug 2016, 17:19

Re: Ein Killerspielthread

Post by Apfelbaum » 06 Aug 2016, 17:26

Als wenn sich solch heftige psychische Probleme beim Spielen von Counter Strike oder ähnliches entwickeln können. Kann ich nicht nach voll ziehen, da steckt noch viel mehr dahinter. Das muss sich in der Kindheitsphase entwickelt haben durch schlechte Erziehung vielleicht.

Post Reply