Österreich und der Verein Österreichischer Zeitungen

Österreich, die 17. Kaufzeitung erschien erstmalig September 2006 und ich habe sie die ersten Monate abonniert, um zu sehen, als was für eine Art von Zeitung sie sich etablieren wird. Mein Abo ist mittlerweile abgelaufen. Meine Gedanken dazu kann man hier nachlesen, vereinzelt wird auch noch was dazukommen.
Post Reply
User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Österreich und der Verein Österreichischer Zeitungen

Post by dejost » 09 Mar 2007, 14:10

Österreich ist dem VÖZ immer noch nicht beigetreten.

Der Grund ist, dass zu viele Zeitungen gratis abgegeben werden, aber nur Kaufzeitungen dürfen Mitglied werden.
Jetzt muss geklärt werden, was Österreich ist.

User avatar
dejost
Administrator
Posts: 5164
Joined: 05 Oct 2005, 00:00
Location: im Westen von Wien
Contact:

Post by dejost » 15 Mar 2007, 21:06

Und jetzt wird es erst richtig arg:

"Kronen Zeitung" und "Kurier" erklärten am Nachmittag via Aussendung ihren Austritt aus der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK).
orf.at wrote:Hintergrund des Konflikts: In der täglichen Gratisausgabe von "Österreich" - einer gekürzten Version der Bezahlausgabe - sehen andere Verleger, insbesondere die unmittelbaren Konkurrenten "Krone" und "Kurier", eine unerlaubte Form der Werbung und Auflagensteigerung.
Ganz versteh ich nicht, wie eine Gratisverteilung die Zeitung bewerben soll (solange ich sie gratis bekomme, kaufe ich sie doch nicht).
Die Auflagenkontrolle gilt neben der jährlich erscheinenden Media-Analyse als wesentliche Vergleichswertung auf dem heimischen Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt. Die Werbewirtschaft erstellt auf Basis dieser Daten ihre Werbe- und Mediapläne.

"Vergleich von Äpfeln und Birnen"
"Krone" und "Kurier" monieren, dass es bei "Österreich" um eine "Vermischung von Kauf- und Gratiszeitung" handle. Dass dieser Zeitungs-"Hybrid" gemeinsam mit den klassischen Kauf-Tageszeitungen ausgewiesen werde, sei ein "grob irreführender Vergleich
"Da die ÖAK trotz mehrmaliger, eindringlicher Mahnungen nicht bereit war, die dringend gebotenen qualitätssichernden Maßnahmen zu ergreifen, blieb für die Mediaprint kein anderer Weg als der Austritt aus dieser verwässerten ÖAK."

Österreich repliziert:

"Die Mediaprint verträgt offenbar die Tatsache nicht, dass ihr mit der neuen Tageszeitung 'Österreich' erstmals ein ernsthafter Konkurrent erwachsen ist. Die Flucht aus der Auflagen-Kontrolle ist ein Affront gegenüber allen Werbe- und Mediaagenturen. 'Krone' und 'Kurier' wollen sich offenbar vor allem am Wiener Markt keinem Vergleich der verkauften Auflagen mehr stellen"

Post Reply